• Sie befinden sich hier:
  • Studiendatenbank

Im Fokus der Studiendatenbank stehen Veröffentlichungen, die sich mit dem notwendigen Umbau und der Steuerung des Energiesystems für eine erfolgreiche Energiewende insgesamt beschäftigen. Mehr zu den Kriterien, nach denen das Forschungsradar Studien aufnimmt …

 

Herausgeber/Institute
AbkürzungsverzeichnisAbkürzungsverzeichnis

Merkzettel

0 Studien

Vergleichsliste

0 Studien (max. 3)
Zurück zur Liste

Renewable Energy Directive Target

Herausgeber/Institute:

Fraunhofer ISI, Enerdata, SQ Consult

Datum:

Januar 2018

Autoren:

Jenny Winkler et al.

Art der Veröffentlichung:

Europäisches Parlament

Themenbereiche:

Politik

Schlagwörter:

Europa, ökonomische Effekte

Seitenzahl:

61

Kommentare (0)

Zielsetzung und Fragestellung

Im Auftrag des Europäischen Parlaments untersucht die Studie, welche Auswirkungen ein höherer Anteil Erneuerbarer Energien am gesamten Endenergieverbrauch in der Europäischen Union (30 bis 35 Prozent statt 27 Prozent bis 2030) auf Wirtschaft und Gesellschaft hätte. 

Zentrale Ergebnisse

Bis 2030 sei ein Anteil Erneuerbarer Energien von 30 bis 35 Prozent am gesamten Energieverbrauch der Europäischen Union ökonomisch machbar. Die Auswirkungen auf Bruttoinlandsprodukt, Beschäftigung und Gesundheit wären insgesamt gering, aber zumeist positiv. Auch im Hinblick auf Brennstoffimporte und Treibhausgasemissionen wären positive Effekte zu erwarten.

Für den Stromsektor würde das einen Anteil Erneuerbarer Energien von über 50 Prozent bedeuten. Das erfordere Flexibilität im Stromsystem, beispielsweise durch flexible Nachfrage, flexible Erzeugungsanlagen und Speicher.

Zentrale Annahmen und Thesen

Als wichtigste Berechnungsfaktoren betrachten die Autoren die Technologiekosten, die Brennstoffpreise und die Kosten für Kapital. Die Kosten der erneuerbaren Energietechnologien seien heute geringer als noch vor wenigen Jahren angenommen. Vor allem Windenergie spiele eine wichtige Rolle im zukünftigen Energiesystem. Niedrige Preise fossiler Brennstoffe verringerten den Anteil Erneuerbarer Energien, höhere Brennstoffpreise steigerten ihren Anteil. 

Methodik

Es handelt sich um eine Metastudie, für die die Autoren mehr als 30 vorhandene Studien auswerteten. 

PermaLink