• Sie befinden sich hier:
  • Über uns
  • Themen im Forschungsradar

Themen im Forschungsradar Energiewende

Bitte beachten: Die Projektförderung für das Forschungsradar Energiewende ist am 31.12.2016 planmäßig ausgelaufen. Neue Einträge können bis auf Weiteres nur gegen Kostenübernahme erfolgen. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit der Agentur für Erneuerbare Energien auf.

Mit dem Forschungsradar Energiewende strebt die Agentur für Erneuerbare Energien an, einen weitgehenden Überblick über die seit dem Jahr 2009 erschienenen Studien zur Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien zu bieten. Im Zentrum steht eine Datenbank, in der Studien und Gutachten erfasst werden, die für die energiepolitische Debatte bedeutsam sind. Ein Teil davon wird redaktionell und möglichst allgemein verständlich zusammengefasst.

Aufgrund der Vielzahl der für die Energiewende relevanten Aspekte und der entsprechend hohen Zahl an Publikationen liegt der Schwerpunkt auf Arbeiten, die für das Verständnis des Stands, der Herausforderungen und der Perspektiven für den weiteren Umbau des Energiesystems von Bedeutung sind. Die Studiendatenbank des Forschungsradars Energiewende erfasst daher vor allem Veröffentlichungen, die sich mit systemanalytischen, ökonomischen, politischen, ökologischen und gesellschaftlichen Fragen der Energiewende insgesamt beschäftigen. Untersuchungen, die sich auf einzelne Technologien beschränken oder technisch bzw. rechtlich sehr ins Detail gehende Fragestellungen behandeln, die sich ausschließlich an einen kleinen Kreis von Experten richten, werden in der Regel nicht berücksichtigt. Eine Ausnahme bildet der Themenbereich Bioenergie. Ermöglicht wird die besondere Berücksichtigung von Bioenergie-Studien im Zeitraum 2014 bis 2016 durch eine zusätzliche Förderung seitens des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Hinweise auf neue Veröffentlichungen nehmen wir gerne entgegen (Kontaktformular). Ein Anspruch auf die Aufnahme bestimmter Studien besteht jedoch nicht.

Der Fokus des Forschungsradars liegt auf der Energiewende in Deutschland. Internationale Studien werden nur dann erfasst, wenn sie sich auf die Europäische Union oder die Welt als Ganzes beziehen und für die deutsche Diskussion relevant sind. Aus Kapazitätsgründen beinhaltet die Datenbank keine Zeitschriftenartikel. Aufgrund der stark gewachsenen Zahl an relevanten Veröffentlichungen können kostenpflichtige, nicht frei zugängliche Publikationen nur noch gegen Entgelt in die Studiendatenbank aufgenommen werden. Gleiches gilt für Studien mit betriebswirtschaftlichem Schwerpunkt, zum Beispiel Marktanalysen. Bitte nehmen Sie hierzu mit uns Kontakt auf.

Alle erfassten Veröffentlichungen lassen sich in folgende groben Themenbereiche einordnen:

Energiesysteme

Unter die Kategorie Energiesysteme fallen insbesondere Modelle, Prognosen und Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung. Es geht um die Erneuerbaren Energien als integrierter Bestandteil des Energieversorgungssystems bzw. die Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien. Wichtige Stichworte sind Systemtransformation, Netzintegration, Netzausbau, Versorgungssicherheit, Energiespeicher.

Ökonomie

Zum Themenbereich Ökonomie gehören vor allem Analysen zu den volkswirtschaftlichen Kosten- und Nutzeneffekten der Erneuerbaren Energien sowie zum Energiemarkt. Wichtige Stichworte sind Investitionen, Wertschöpfung, Arbeitsplätze, Energiepreise oder Merit-Order-Effekt. Ebenso fallen Arbeiten hierunter, die sich vor dem Hintergrund des weiteren Ausbaus Erneuerbarer Energien mit dem Marktdesign, insbesondere mit Blick auf den Strommarkt befassen. Aus Kapazitätsgründen werden hingegen Studien mit vorrangig betriebswirtschaftlichem Fokus wie Markt- und Wirtschaftlichkeitsanalysen nicht erfasst.

Politik

In diese Rubrik fallen insbesondere Studien, die sich mit Förderinstrumenten für Erneuerbare Energien befassen, zum Beispiel mit dem Vergleich von Einspeisetarifen und Quotensystemen hinsichtlich ihrer Effektivität und Effizienz. Weiterhin gehören Analysen zu den Wechselwirkungen verschiedener energie- und klimapolitischer Instrumente, z.B. zwischen EEG und Emissionshandel dazu.

Umwelt und Soziales

Der Themenbereich Umwelt und Soziales umfasst Studien, die sich mit den ökologischen und sozialen Auswirkungen der Erneuerbaren Energien beziehungsweise der Energiewende beschäftigen.

Akzeptanzanalysen werden erfasst, soweit sie die Erneuerbaren Energien, die für die Energiewende erforderliche Infrastruktur oder die mit dem Umbau der Energieversorgung verbundenen Kosten betreffen. Dabei geht es nicht um einzelne Projekte, sondern um verallgemeinerbare Aussagen zum Beispiel für die Planung Erneuerbarer-Energien-Anlagen, des Netzausbaus oder zur Erschließung von Lastmanagement-Potenzialen. Reine Umfragen werden nicht berücksichtigt.

Bioenergie

Im Themenbereich Bioenergie erfasste das AEE-Forschungsradar von 2014 bis 2016 zusätzlich etwa 20 Studien pro Jahr, die sich mit den spezifischen Potenzialen und Hemmnissen der Bioenergie für das Gelingen der Energiewende und einer nachhaltigen Nutzung von Biomasse und Bioenergietechnologien beschäftigen.

Logo Bundesministerium für Landwirtschaft und ErnährungHintergrund ist, dass die Bioenergie als speicher- und regelbare Energieform wesentlich zum Ausgleich der fluktuierenden Erneuerbaren Energien beitragen kann, zudem hat die Energiebereitstellung aus Biomasse eine wichtige ökonomische Bedeutung für den ländlichen Raum. Gleichzeitigsteht die Bioenergie stark in der öffentlichen Kritik und sieht sich mit Vorwürfen hinsichtlich mangelnder Nachhaltigkeit, der Flächenkonkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion, der „Vermaisung“ von Landschaften und ähnlichem konfrontiert.

Weiterführende Informationen zur Energiewende -Forschung

Über die oben genannten Themen hinausgehende Erkenntnisse der Forschung zu Erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und anderen Fragen der Energiewende finden Sie außer bei den im Forschungsatlas  gelisteten Instituten und Organisationen zum Beispiel auf den folgenden Internetseiten:

Über die oben genannten Themen hinausgehende Informationen zur Erneuerbare-Energien-Forschung finden Sie zum Beispiel auf den folgenden Internetseiten: