• Sie befinden sich hier:
  • Glossar
  • Begriff

Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)

Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) verpflichtet Hauseigentümer von Neubauten dazu, einen Teil ihres Wärme- bzw. Kältebedarfs aus Erneuerbaren Energien zu decken. Alternativ können Ersatzmaßnahmen ergriffen werden. Das Gesetz soll dazu beitragen, bis zum Jahr 2020 einen Anteil von mindestens 14 Prozent des Wärme- und Kältebedarfs von Gebäuden durch Erneuerbare Energien zu decken. Eine Novelle des EEWärmeG mit Wirkung zum 1. Mai 2011 schließt neben Neubauten auch bestehende öffentliche Gebäude in die Regelung mit ein.

Link zum Gesetz: http://www.bmu.de/erneuerbare_energien/downloads/doc/40512.php


zurück