Entwicklung des Energieverbrauchs in Deutschland: Primärenergie, Endenergie, Strom

Metaanalyse zu verschiedenen Szenarien des künftigen Energieverbrauchs

Politische Zielsetzungen zum Ausbau der Erneuerbaren Energien werden in der Regel prozentual ausgedrückt. Sie beziehen sich auf den Anteil, den die regenerativen Energieträger zu einem bestimmten Zeitpunkt an der Energieversorgung haben sollen. Die wesentlichen derzeitigen Ausbauziele für den Anteil der Erneuerbaren Energien in Deutschland sind: 

  • 18% am gesamten Endenergieverbrauch und mindestens 10% am Endenergieverbrauch im Verkehrssektor im Jahr 2020 (EU-Richtlinie 2009/28/EG vom April 2009 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen);
  • mindestens 35% an der Stromversorgung bis zum Jahr 2020, 50% bis 2030, 65% bis 2040 und 80% bis 2050 (Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien - Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG in der Fassung vom 22.12.2011);
  • mindestens 30% am Bruttoendenergieverbrauch bis 2030, 45% bis 2040, 60% bis 2050 (Energiekonzept der Bundesregierung vom 28.9.2010).

Nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare-Energien-Statistik (AGEE-Stat) im Bundesumweltministerium lagen die tatsächlichen Anteile der Erneuerbaren Energien im Jahr 2011 bei:

  • 10,9% am Primärenergieverbrauch,
  • 12,2% am Endenergieverbrauch,
  • 20% am Bruttostromverbrauch,
  • 10,4% am Wärmeverbrauch und
  • 5,6% am Kraftstoffverbrauch.

Um die oben genannten Ziele zu erreichen, muss der Beitrag der Erneuerbaren Energien zur Energienachfrage also noch deutlich wachsen. Da sich der Anteil aus dem Verhältnis der aus erneuerbaren Quellen gewonnenen Energiemenge zum Energiebedarf ergibt, existieren zwei Stellschrauben zur Zielerreichung: der weitere Ausbau der Nutzung regenerativer Energien und die Verringerung des Energiebedarfs. Auch hinsichtlich des Energieverbrauchs gibt es politische Zielsetzungen: Laut Energiekonzept der Bundesregierung vom September 2010 soll der Primärenergieverbrauch bis 2020 gegenüber 2008 um 20% und bis 2050 um 50% sinken. Der Stromverbrauch soll im Vergleich zum Referenzjahr 2008 bis 2020 um etwa 10% und bis 2050 um etwa 25% vermindert werden. Der Endenergieverbrauch im Verkehr soll bis 2020 um rund 10% und bis 2050 um rund 40% gegenüber 2005 zurückgehen.

Prognosen und Szenarien hinsichtlich des zukünftigen Anteils der Erneuerbaren Energien lassen sich also nur unter Einbeziehung der Aussagen zur Entwicklung des Energieverbrauchs korrekt einordnen. Vor diesem Hintergrund stellt das vorliegende Grafikdossier die Ergebnisse und Annahmen verschiedener Studien zur Entwicklung des Primärenergieverbrauchs, des Endenergieverbrauchs und des Stromverbrauchs in Deutschland einander gegenüber.

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Um kommentieren zu können, ist eine Registrierung notwendig.