Metaanalyse zur Flexibilität durch Sektorkopplung

23-seitiger Vergleich von Szenarien zu Flexibilität durch Kopplung von Strom, Wärme & Verkehr

Szenarien zur Entwicklung des Bruttostromverbrauchs in Deutschland

Szenarien zur direkten Nutzung von elektrischem Strom im Verkehr in Deutschland

Szenarien zur Stromerzeugung aus Windenergie und Photovoltaik in Deutschland

Szenarien zur Entwicklung der Stromerzeugung und des Anteils Erneuerbarer Energien in Deutschland

Szenarien zur Entwicklung der Jahreshöchst- und Jahrestiefstland in Deutschland

Installierte Leistung zur Umwandlung von Strom in gasförmige oder flüssige Brennstoffe (Power-to-Gas/Power-to-Liquid)

Stromverbrauch zur Herstellung von synthetischen Brenn- oder Kraftstoffen (Power-to-Gas/Power-to-Liquid) im Jahr 2050 in Deutschland

Flexibilitätsbedarf im Stromsektor: Szenarien zur Entwicklung der Residuallast in Deutschland

Szenarien zur installierten Leistung von Windenergie- und Photovoltaikanlagen in Deutschland

Szenarien zum Stromverbrauch für Wärmeanwendungen in Deutschland

Die vorliegende Metaanalyse untersucht und vergleicht die Aussagen von 25 verschiedenen Studien mit unterschiedlichen Energieszenarien zum Bedarf an Flexibilität im (künftigen) Stromsystem und den Ausgleichsmöglichkeiten durch die Nutzung von Strom in den Bereichen Wärme, Verkehr und durch die Erzeugung strombasierter Brennstoffe (Power-to-Gas/Power-to-Liquid). Dabei geht es einerseits um die Nutzung von zeitweiligen Stromüberschüssen und andererseits um Rückkopplungseffekte auf den Stromverbrauch bzw. die notwendigen Erzeu¬gungskapazitäten, wenn Strom aus Erneuerbaren Energien (EE) zunehmend fossile Energieträger in den Bereichen Wärme und Verkehr ersetzen soll. Betrachtet werden die Elektromobilität, Wärmepumpen, Power-to-Heat und synthetische Brenn- und Kraftstoffe (PtX, Power-to-Gas/ Power-to-Liquid).

Die Analyse aktualisiert frühere Studienvergleiche zur Entwicklung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien in Deutschland, zum Stromverbrauch und zur Jahreshöchstlast. Weiterhin erfasst sie die (in nur wenigen Studien angegebenen) Werte für die erwartete maximale positive und negative Residuallast. Wie die positive Residuallast künftig gedeckt werden soll, wird nicht näher betrachtet, denn mit dem künftigen Bedarf an steuerbaren Kraftwerken hat sich bereits eine Forschungsradar-Metaanalyse von Ende 2013 beschäftigt. Die mögliche Entwicklung von Stromspeichern ist im Rahmen des Forschungsradars im Januar 2015 unter die Lupe genommen worden, hier findet eine Aktualisierung statt im Hinblick auf die Nutzung strombasierter Brenn- und Kraftstoffe.

Im November 2016 hat das Deutsch-französische Büro für die Energiewende (DFBEW) diese AEE-Metaanalyse zur Flexibilität durch Sektorkopplung ins Französische übersetzen lassen , um diese Übersetzung seinen französischen Mitgliedern sowie öffentlichen Institutionen und Behörden in Frankreich zur Verfügung zu stellen.

Mehr Informationen zur französischen Übersetzung: enr-ee.com

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Um kommentieren zu können, ist eine Registrierung notwendig.