Metaanalyse über Maßnahmen und Instrumente für die Energiewende im Verkehr

16-seitiger Vergleich von Szenarien zu Instrumenten für die Energiewende im Verkehr

Metaanalyse Instrumente für die Verkehrswende

Kategorisierung politischer Instrumente nach Verkehrsträgern, Lenkungswirkung und betroffenen Akteuren

Wirkungsfelder von Maßnahmen für die Energiewende im Verkehr

Ökonomische Instrumente für die Energiewende im Verkehr

Ordnungsrechtliche Instrumente für die Energiewende im Verkehr

Planerische Instrumente für die Energiewende im Verkehr

Weiche Instrumente für die Energiewende im Verkehr

Die vorliegende Metaanalyse stellt die in 16 einschlägigen Studien ausgesprochenen Handlungsempfehlungen zur Beförderung der Energiewende im Verkehr heraus. Ziel ist es, einen Überblick über Vorschläge zu Maßnahmen und Instrumenten zu geben und damit eine Grundlage für eine fundierte verkehrs- und energiepolitische Diskussion zu schaffen. Dazu werden die entsprechenden Aussagen der Studien im Kontext wiedergegeben und verglichen. Die Auswertung zeigt, welche Maßnahmen und Instrumente seitens der jeweiligen Autoren als geeignet erachtet werden, um den Verkehrssektor in Richtung Klimaschutz zu lenken.

Die Metaanalyse ermittelt die Häufigkeit, mit der die einzelnen Instrumente in den ausgewerteten Studien genannt werden, beschreibt die erwartete Wirkung, die adressierten Akteure und Verkehrsträger sowie den Zeithorizont für die Umsetzung. Dabei zielen die Instrumente auf die Handlungsfelder Verkehrsvermeidung, Verkehrsverlagerung, Steigerung der Fahrzeugeffizienz und Einsatz klimaschonender Antriebe und Kraftstoffe.

Die Metaanalyse verdeutlicht, dass umfangreiche verkehrs- und energiepolitische Maßnahmen sowie technologische Veränderungen erforderlich sind, um den Verkehr auf den für den Klimaschutz erforderlichen Zielpfad zu bringen. Die notwendige Transformation des Verkehrssektors kann nur durch ein effektives Zusammenspiel von angebots- und nachfrageseitigen Maßnahmen, preislichen Anreizen, ordnungsrechtlichen Vorgaben sowie planerischen und informativen Strategien erreicht werden. Gerade strukturelle Veränderungen müssen dabei möglichst zeitnah eingeleitet werden, da die Maßnahmen erst mittel- bis langfristig ihre Wirkung entfalten.

Die Analyse führt die im November 2015 veröffentlichte Metaanalyse zur Energiewende im Verkehr weiter .

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Um kommentieren zu können, ist eine Registrierung notwendig.