Strategische Einbindung regenerativer Energien in regionale Energiekonzepte - Wertschöpfung auf regionaler Ebene

Grafiken: Regionale Wertschöpfung aus EE; Leistungsspezifische Wertschöpfungseffekte typischer EE-Anlagen

Die Studie untersucht die regionalen Wertschöpfungseffekte des Ausbaus Erneuerbarer Energien. Ziel ist es, die wirtschaftlichen Chancen Erneuerbarer Energien durch ihre strategische Einbindung in die Raumplanung und Raumordnung für die Steigerung der lokalen Wirtschaftskraft zu nutzen.
Zu diesem Zweck entwickelt die Studie eine Berechnungsmethodik zur Quantifizierung solcher ökonomischer Effekte und identifiziert besonders wichtige Faktoren für die Maximierung des lokalen wirtschaftlichen Nutzens. Sie konzentriert sich dabei auf die Betriebsphase von Photovoltaik-, Windenergie-, Wasserkraft- und Biogasanlagen. Die teilweise hohen Anfangsinvestitionen finden keine Berücksichtigung. Die regionale Wertschöpfung wird für die vier Modellregionen des Forschungsprogrammes „Modellvorhaben der Raumordnung (MORO)“ des BMVBS (Trier, Hannover, Friesland und Nordschwarzwald) exemplarisch berechnet.

Link zur Studienzusammenfassung "Strategische Einbindung regenerativer Energien in regionale Energiekonzepte - Wertschöpfung auf regionaler Ebene" 

 

Die von der Agentur für Erneuerbare Energien aufbereiteten Grafiken zur Studie können Sie hier einsehen und als JPG-Datei downloaden. Druckfähige, hoch aufgelöste Formate auf Anfrage lieferbar. Anfragen an kontakt@unendlich-viel-energie.de