Power-to-Gas: So unterstützt Gas aus erneuerbarem Strom die Wärme- und Verkehrswende

Die Nutzung von Strom aus Windenergie und Photovoltaik zur Gasproduktion (Wasserstoff oder Methan) dient sowohl als Flexibilitätsoption für den Stromsektor als auch als zusätzliche Möglichkeit zur Dekarbonisierung von Wärme und Verkehr.

Mit Strom aus Erneuerbaren Energien spaltet ein Elektrolyseur Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff auf. Der Wasserstoff kann direkt als Energieträger in Brennstoffzellen genutzt werden. In einem weiteren Schritt, der Methanisierung, kann der Wasserstoff (H2) mit zugeführtem Kohlendioxid (CO2) reagieren, wobei Methan (CH4) und Wasser entsteht. Methan kann einfacher gespeichert und transportiert werden als Wasserstoff. Das Methan und der Wasserstoff (bis zu einem Anteil von 5 %) können in das bestehende Erdgasnetz eingespeist werden und als Brennstoff für Blockheizkraftwerke oder als Kraftstoff für Gasfahrzeuge dienen.

Die von der Agentur für Erneuerbare Energien aufbereiteten Grafiken zur Studie können Sie hier einsehen und als JPG-Datei downloaden. Druckfähige, hoch aufgelöste Formate sind auf Anfrage lieferbar. Anfragen bitte an kontakt@unendlich-viel-energie.de