Bundesregierung stärkt Forschung

Haushalt des Bundesforschungsministeriums steigt 2012

Der Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) steigt 2012 gegenüber dem Vorjahr um rund 11 Prozent auf insgesamt 12,9 Milliarden Euro.

Die Forschung an Hochschulen wird mit den Mitteln aus der Exzellenzinitiative (308 Miollionen Euro) und aus der zweiten Säule des Hochschulpakts (319 Millionen Euro) weiter ausgebaut. Auch die institutionellen Zuwendungen an die großen außeruniversitären Forschungseinrichtungen und an die Deutsche Forschungsgemeinschaft steigen 2012 um fünf Prozent auf insgesamt rund 4,3 Milliarden Euro. "Das ist eine wichtige Investition in Wissenschaft und Forschung, die die Basis aller Innovationen und damit ein Grundpfeiler der Stärke des Standortes Deutschlands ist. Für alle Forschungsorganisationen gilt, dass sie international großes Ansehen genießen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan. Mit der Projektförderung unter dem Dach der Hightech-Strategie wird Deutschland zum Vorreiter bei Lösungen globaler Herausforderungen auf den Feldern Klima/Energie, Gesundheit/Ernährung, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation.

"Unsere Strategie geht auf, unser Weg ist richtig: Deutschland hat seine Stellung in der Spitzengruppe der weltweit leistungsfähigsten Wissenschaftssysteme erfolgreich behauptet und ausgebaut", erklärte Schavan. "Wir besetzen frühzeitig und erfolgreich neue und aktuelle Forschungsfelder." So hat das BMBF mit dem Beitrag zum 6. Energieforschungsprogramm eine neue Forschungsagenda für die Energiewende vorgelegt, etwa mit der ressortübergreifende Initiative zu neuen Speichertechnologien und -konzepten. "In Deutschland forschende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden mit international renommierten Forschungspreisen ausgezeichnet. Exzellente ausländische Forscherinnen und Forscher entscheiden sich für deutsche Einrichtungen. Und auch bei den Patenten spielt Deutschland ganz weit vorn mit: Hinter den USA und Japan belegen wir den dritten Platz", betonte Schavan.

Pressekontakt:

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Pressereferat
Hannoversche Straße 28 - 30
10115 Berlin
Telefon: (030) 18 57 - 50 50
Fax: (030) 18 57 - 55 51
E-Mail: presse@bmbf.bund.de
www.bmbf.de/press

 

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Um kommentieren zu können, ist eine Registrierung notwendig.